Akte X: I want to… rewatch!

© Walt Disney Home Entertainment

Die kompletten „X Files“ erscheinen erstmalig bei Disney+ sowie mit neuen Editionen auf DVD und Blu-ray. Zeit für ein Rewatch der ersten Fälle von Fox Mulder und Dana Scully.

„trustno1“ lautet das Passwort von Special Agent Fox Mulder, erfährt man während der ersten Staffel „Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI“. Seitdem findet man es Jahr für Jahr bis heute in der Liste der weltweit am meisten benutzten Internet-Passwörter.

Die „X Files“ von Serienschöpfer Chris Carter und die noch junge Internet-Community: Eine ideale Wechselwirkung beim Serienstart 1993. Das World Wide Web bestand aus Usenet, Newsgroups und Internetforen. Verschwörungstheorien waren zwar nichts Neues (Die Watergate-Affäre hatte in beispielloser Weise das Vertrauen in die Regierung erschüttert), doch waren sie weit entfernt von der Omnipräsenz, die sie heute durch Social-Media-Plattformen befeuert besitzen. Für die damaligen Newsgroups waren die rätselhaften Folgen wie gemacht. Die Diskussionen im Internet der frühen Tage trugen ihren Teil dazu bei, die Serie zu einem popkulturellen Phänomen der 90er werden zu lassen.

Hauptfiguren sind Fox Mulder (David Duchovny) und Dana Scully (Gillian Anderson). Fox will als kleiner Junge beobachtet haben, wie seine Schwester von Außerirdischen entführt wird. Seine Motivation nach „der Wahrheit da draußen“ zu suchen, ist tief in ihm verankert. Schon auf dem College wird er „Spooky“ Mulder getauft und schließlich den „X Akten“ zugeteilt, einer nicht sonderlich renommierten Einheit beim FBI, die sich mit unerklärlichen Phänomenen beschäftigt. Im Aktenschrank sammeln sich Fälle, bei denen die üblichen FBI-Methoden versagen. Schließlich wird ihm Dana Scully zugeteilt, eine Wissenschaftlerin, die rationale Erklärungen für die Fälle sucht. Sie steht Mulders Theorien zwar kritisch gegenüber, respektiert ihn jedoch im Gegensatz zu vielen anderen Kollegen. So werden die beiden für die außergewöhnlichen Fälle zum „Perfect Match“. Und Fans weltweit spekulieren fortan, ob das auch für die private Seite der beiden Hauptfiguren noch gelten wird.

Nach und nach wird in den Episoden deutlich: Tatsächlich vertuschen Regierungsorganisationen systematisch Beweise, legen falsche Fährten, halten Informationen zurück. Die Autoren lassen geheimnisvolle Nebenfiguren, wie den legendären und namenlosen „Cigarette Smoking Man“ (William B. Davis), sporadisch auftauchen und spinnen darüber die Geschichte einer riesigen Regierungsverschwörung. Was hier jedoch nach verdichteter Story klingt, setzt sich in Wirklichkeit nur sehr langsam fort: Episoden der Serie werden eingeteilt in die „Mythologie“-Folgen, welche die große Storyline weiterspinnen, und sogenannten „Monster of the Week“-Episoden. Oft wird also einfach eine neue Sau – respektive ein neues paranormales Monster – durchs Dorf getrieben. Zudem variiert das Production Value von Folge zu Folge: „Bottleneck“-Episoden mit geringerem Budget füllen die Staffeln auf und sparen Ressourcen für Highlights auf. Aus heutiger Sicht, mit der ständigen Verfügbarkeit aller Episoden, kann man sich also auch gut und gerne dafür entscheiden, die ein oder andere Episode zu überspringen.

Eine weitere „Rewatch“-Erkenntnis: Es bleibt nicht bei Andeutungen. Die Figuren wohnen viel mehr Phänomenen bei, als es mir in Erinnerung war: Mulder sieht fliegende Untertassen und Personen die in grellem Licht in die Luft gleiten. Scully parkt in solchen Momenten gerne das Auto, damit sie die Skeptikerin bleiben kann. Immerhin gibt es gewichtige Beweise in der ersten Staffel, denen sich auch Scully eigentlich nicht verschließen kann, unter anderem ein Alien-Embryo, dass den beiden letzten Endes aber wieder durch die Lappen geht. Ob nun „Mythologie“-Episode oder „Monster of the Week“: Ein großes Talent haben die Autoren ohnehin dafür, die beiden Ermittler am Ende ohne Beweise dastehen zu lassen. Immer wenn sie gerade etwas in der Hand halten, fackeln Tatorte ab, wird die Herausgabe von Beweismitteln erpresst oder die beiden werden einer Gehirnwäsche unterzogen.

Die Faszination: Es bleibt stets offen, wann etwas von der „Wahrheit da draußen“ im Stapel Lügen stecken könnte. „Welche Lüge soll ich nun glauben?“ fragt Mulder einmal seinen Informanten „Deep Throat“. Den Zuschauern ging es ganz genauso.

Mulders Begeisterung für das Unerklärliche löste einen weltweiten Mystery-Boom aus. Die Figur Scully wiederum ermutigte junge Frauen, sogenannte MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu ergreifen. Tatsächlich wird der entsprechende Sprung in der Statistik der neunziger Jahre „Scully-Effekt“ genannt.

Bei Disney+ ist die Serie „Akte X“ mit allen Staffeln zu sehen. Die Blu-ray Komplettbox ist am 21. Januar 2021 von Walt Disney Studios Home Entertainment in Deutschland erschienen.

Schreibe einen Kommentar