007-Rückblende zur „Keine Zeit zu sterben“-Premiere

Bild: UPI Media, © 1962-2021 DANJAQ, LLC AND MGM. ALL RIGHTS RESERVED.

Anlässlich des Kinostarts von KEINE ZEIT ZU STERBEN sprechen wir im Rückblende-Podcast über den dritten Film der James Bond-Reihe, der wohl zu Recht als der ikonischste Beitrag gilt und bis heute Maßstäbe setzt.

Waren auch mit JAMES BOND JAGT DR. NO (1962) und LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU (1963) bereits zwei 007-Abenteuer im Kino vorangegangen, erst GOLDFINGER (1964) begründete eine wahre Bond-Mania. Und zum bewährten Grundrezept kamen Zutaten hinzu, die bis heute als Blaupause gelten: Etwa der obligatorische Titelsong, ironische Wortduelle mit Entwicklungsgenie Q oder aber der legendäre Aston Martin DB 5.

In der neuen Ausgabe unseres Filmklassiker-Podcasts besprechen wir GOLDFINGER ausführlich.

Neben viel Modernisierung setzt man auch beim gerade anlaufenden 25. James-Bond-Kinofilm auf Bewährtes: „Man will etwas Neues in die Bond-Geschichte einbringen, aber auch allen Filmen in Bezug auf Leitmotiv und Erwartungshaltung gerecht werden.“ so KEINE ZEIT ZU STERBEN-Regisseur Cary Joji Fukunaga.

Production Designer Mark Tildesly beschäftigte sich ebenfalls mit dem 007-Vermächtnis: „Ich musste alle Bond-Filme der Vergangenheit verstehen und darüber nachdenken, wie unser Film als 25. Teil diese am besten widerspiegeln würde.“ Wichtigste Inspiration war es dabei, die Arbeiten des legendären Filmarchitekten Ken Adam (DR. NO bis MOONRAKER) zu studieren, berichtet er. Den Hauptsitz des KEINE ZEIT ZU STERBEN-Bösewichts Safin (Rami Malek) bezeichnet Tildesly explizit als „großzügiges Set im Ken-Adam-Stil“.

Bild: UPI Media, © 1962-2021 DANJAQ, LLC AND MGM. ALL RIGHTS RESERVED.

Und der berühmteste aller Dienstwagen, auf den nach Sean Connery bereits Pierce Brosnan und Daniel Craig vereinzelt zurückgriffen, bekommt wohl endgültig ein Retro-Comeback: „Seit GOLDFINGER im Jahr 1964 ist das Auto (Aston Martin DB5) nicht mehr so zur Geltung gekommen. Jetzt kommt es in all seiner Pracht zurück und hat wieder eine spektakuläre Szene, die das Publikum lieben wird.“

Nach dem Zwischenfazit von meinem Rückblende-Kollegen Marius hat der beabsichtigte Retro-Charme aber bisher nicht zwangsläufig zu den besseren Filmen in der Daniel-Craig-Ära geführt. Ein vollständiges Bild wird sich nun, nach dem Kinostart am 30. September 2021, zeigen.

Der neue Regisseur Cary Joji Fukunaga schildert seine Vision zum James-Bond-Jubiläumsfilm im nachfolgenden Featurette:

Verleih: Universal Pictures Germany

In KEINE ZEIT ZU STERBEN hat sich James Bond nach Jamaika zurückgezogen. Sein langjähriger CIA-Kollege Felix Leiter (Jeffrey Wright) holt ihn allerdings zurück, da ein bedeutender Wissenschaftler entführt worden ist. Es stellt sich heraus, das ein mysteriöser Gegenspieler im Besitz einer gefährlichen, neuen Technologie ist (Insider-Gag für regelmäßige RÜCKBLENDE-Hörer: Klingt so knapp herunter gebrochen nach dem immer nur leicht variierten FU-MAN-CHU-Plot!). Der offizielle deutsche Kinotrailer zu KEINE ZEIT ZU STERBEN:

Verleih: Universal Pictures Germany

Viel Freude mit der GOLDFINGER-Besprechung und KEINE ZEIT ZU STERBEN!